Stationen

Unterwegs in der Römerregion Chiemsee

Wir befinden uns im Jahre 250 n. Chr. Ganz Süddeutschland ist von den Römern militärisch erobert. Ganz Süddeutschland? Nein! Im südöstlichen Bayern - zwischen Rosenheim und Salzburg – leben Kelten und römische Familien friedlich zusammen. Besonders der Landstrich rund um den Chiemsee hat es wohlhabenden römischen Siedlern angetan. Sie wählen die schönsten Plätze für ihre Gutshöfe; Orte, die auch nach dem Niedergang des römischen Reichs ein Siedlungszentrum bleiben sollten wie Seebruck, aber auch Orte, wo nur noch Flurnamen und archäologische Funde auf das herrschaftliche Anwesen hinweisen, das dort einst stand…

Die Stationen sind frei zugänglich, falls nicht anders vermerkt. Bei Stationen in Museen, Rathäusern oder Tourist-Informationen finden Sie Links auf die jeweiligen Webseiten.

Die Mehrzahl der Stationen wird 2020/21 neu eingerichtet. Informationen zum aktuellen Stand der Arbeiten finden Sie unter den jeweiligen Stationen.

Prähistorische Funde um Aschau

Beeindruckende Grab- und Depotfunde, Gaben an die Götter, die bis zu 4000 Jahre alt sind, lassen sich aus der besonderen Lage Aschaus erklären.

Ein spektakulärer Silberschatz

Hier wurde einer der größten römischen Silberschätze Bayerns gefunden. Ein "Fernrohr" lenkt den Blick auf den Fundort des Schatzes, eine Tafel liefert die nötigen Informationen.

Blick zu Fluchthöhlen

Sensationelle Funde belegen, dass sich die Bevölkerung für Monate in Höhlen an einem unzugänglichen Berghang flüchtete, um sich vor einfallenden feindlichen Kriegern zu schützen.

Begehbares Labyrinth

Die evangelische Kirchengemeinde Bad Endorf lädt mit ihrem Bodenlabyrinth und gemütlichen Sitzplätzen zum Innehalten ein.

Gutshof von Eisenbartling

Welche Fülle an Informationen sich dem Boden entlocken lässt, ohne einen Spatenstich zu machen, zeigt eindrucksvoll diese Station mit herrlichem Blick auf den Simssee.

Gutshof Holzhausen

An einem offenen Bodendenkmal sehen Sie die Überreste einer römischen Fußbodenheizung. Erläuterungen an den Fenstern des Schutzbaus machen die Architektur dieses Gebäudes verständlich.

Museum Maxhütte

Das Museum Maxhütte Bergen vermittelt die Bedeutung von Eisen in Geschichte und Gegenwart. Schulklassen können selbst aktiv werden.

Gutshof am Hitzelsberg

Schauen Sie durch ein Guckloch auf den Gutshof, wie er vor 1800 Jahren hier stand. Die Grabungsfunde des zugehörigen Badehauses werden in einer anschaulichen Grafik erläutert.

Keltischer Bohlenweg

Sie sehen, wie vor fast 3000 Jahren mit großem Arbeitsaufwand ein Weg in das Moor gelegt wurde, dessen Funktion bis heute nicht eindeutig geklärt ist.

Rückzugsort vor 4000 Jahren

Am Hochufer der Prien wurde durch Auswertung eines digitalen Geländemodells Anfang 2017 eine jahrtausendealte Befestigung festgestellt.

Gutshof von Unterkitzing

Durch Grabungen und Messungen konnte die Anlage dieses Gutshofs rekonstruiert werden, dessen luxuriöse Ausstattung durch Funde belegt ist.

Wirtschaften auf einem Gutshof

Römische Gutshöfe waren Selbstversorger. In einer kleinen Ausstellung werden die einzelnen Wirtschaftsbereiche mit Fundstücken lebendig erläutert.

Römischer Meilenstein und Weihestein

Gelegen am Chiemsee-Radweg zwischen Stöttham und Schützing lädt diese Station zum Verweilen in idyllischer Landschaft ein.

Ausstellungen zur Geschichte Chiemings

Inschriftensteine und andere Fundstücke mit Erläuterungen machen die römische Vergangenheit lebendig.

Römischer Grabstein in Kirchenmauer

Über der Kirchentür der Johanneskirche in der Ortsmitte von Grabenstätt ist der Grabstein einer hiesigen romanisierten Familie eingemauert.